Leben auf und in der Sonne

Startseite

Jakob Lorber

Universum

Sonnensystem

Sonne

Merkur

Venus

Erde / Mond

Mars

Asteroiden

Jupiter

Saturn

Uranus

Neptun

Kometen

pdf-Dateien

Biographie
Eugen J. Winker

Kontakt

Links

Die Lichthülle der Sonne

Lichthülle der Sonne

Die Sonne ist  kein glühender Gasball, sondern ein absolut vollkommener Planet.
Wenn die Sonne aber selbst an und für sich ein vollkommener Planet ist, so muß sie auch ganz sicher alle jene planetarischen Bestandteile im vollkommensten Maße in sich fassen, welche auf all den andern kleineren sie umkreisenden Planeten in sehr verminderten Potenzen vorkommen. Und so muß in der Sonne in großer Vollkommenheit zu finden sein, was in viel kleinerer Form und somit auch viel unvollkommener entweder im Planeten Merkur, Venus, Erde und ihrem Monde, im Mars, in den vier kleinen Partikularplaneten Pallas, Ceres, Juno und Vesta, im Jupiter und dessen vier Monden, im Saturn, dessen Ringen und sieben Monden, im Uranus und dessen fünf Monden und in einem noch entfernteren Planeten Neptun (MIRON) und dessen zehn Monden, und endlich in all den Millionen Kometen vorkommt, welche in weitesten Distanzen sich noch um diese Sonne bewegen.

Die äußerste Schicht der Sonnenatmosphäre ist zähflüssig und verhält sich wie eine Flüssigkeit. Außen ist die Hülle spiegelglatt. Auf dieser riesigen äußeren Hülle spiegelt sich das Licht von Milliarden anderer Sonnen (Sterne), und wird durch die Krümmung verstärkt. Ein kleiner Teil dieses Lichtes wird in der Sonne selbst verbraucht,  der größte Teil aber wird wieder in den Weltraum zurückgespiegelt, dadurch entsteht um die Sonnenkugel die enorm heiße Korona. Diese äußere Luftschicht nennt man Lichhülle. Nach innen wird diese Luftschicht immer kühler und wirkt von innen her wie ein durchsichtigen Spiegel. Die auf der Sonne lebenden Menschen sind materiell so beschaffen, das sie problemlos die Wärme, die auf die Oberfläche abgestrahlt wird, ertragen können. Durch die Licht-
ausstrahlung der Sonne werden sozusagen die Keime auf die einzelnen Planeten übertragen, wo sie dann ausreifen und materielle Gestalt annehmen. Durch die Lichtstrahlung besteht auch die Verbindung der Sonnen untereinander. Lichtstrahlungen sind die Nervenbahnen des gesamten Universums!

Vulkaunausbrüche auf der Sonne

Loch in der Sonenlufthülle

Die Sonneneruptionen und Sonnenflecken die wir von der Erde aus beobachten können, sind eine Art riesiger Vulkanausbrüche auf der Sonne. Durch diese werden große Mengen feinster Materiepartikel durch die  Lichthülle hinausgeschleudert. Die meisten Partikel werden durch die Anziehungskraft wieder zur Sonne zurückgezogen, aber manche überwinden die Anziehungskraft und es glingt ihnen die Flucht in den Weltraum. Die großen Löcher die dabei in der flüssigen Lichthülle entstehen zeigen sich uns als dunkle Sonnenflecken, weil an dieser Stelle dann für kurze Zeit - bis sich die Hülle wieder geschlossen hat - keine Lichtreflexion erfolgen kann.

Alle Materie eines Planeten oder einer Sonne ist nichts anderes als der sichtbare Ausdruck gefangener Urkräfte oder Geister.

Das Volumen der Sonne ist etwa 1 Million mal größer als unsere Erde. Sie bewegt sich wie ein Planet in etwa 28000 Erd-Jahren einmal um ihre Zentralsonne - diese Zentralsonne kennen wir unter dem Namen REGULUS (Urka), und befindet sich im Sternbild Löwe.

Unser Sonnensystem     Lichthülle der Sonne   Sonnenoberfläche   Leben und Wohnen

Sonnenoberfläche
Sonnensystem